Alles rund um's Grillen

Rindfleisch - Grilltipps

Nichts bringt den natürlichen Geschmack des Rindfleischs besser zutage als das grillen. Egal, ob Sie in der Stimmung für eines klassisches Steak oder saftige Rippchen sind.

Um pefektes ein zartes, saftiges Steak zu bekommen lassen Sie das Fleisch vor dem Grillen bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten ruhen und salzen erst kurz vor dem Grillen. Davor sollten Sie das Fleisch (falls es nicht mariniert wurde) mit Olivenöl bestreichen. Nachdem Sie das Steak vom Grill genommen haben, lassen Sie es erneut für 5-10 Minuten ruhen, damit sich der Fleischsaft wieder ins Innere zurückzieht.

Weniger saftige Fleischstücke wie z.B. Seitenstücke, sollten Sie vor dem Grillen marinieren. Damit das Fleisch zart wird, muss die Marinade eine säurehaltige Substanz wie Fruchtsäftet, Jogurt oder Buttermilch, Wein oder Essig enthalten.

Neben hochwertigen Ölen, eigenen sich vielerlei Kräuter für eine Marinade, aber auch Chilis, Ingwer, Kreuzkümmel oder Senfe. Mit Salz sollten Sie möglichst sparsam umgehen und kurz vom dem Grillen salzen, da das Fleisch sonst leicht trocken wird.

Während des Gillens sollten Sie vermeiden das Fleisch anzustechen oder nach unten zu drücken, hierdurch verliert es nur Fleischsaft. Überlegen Sie sich ob Sie statt mehrer Teile mit je 100g nicht lieber ein großes Stück Fleisch mit 400-600g kaufen und für alle aufschneiden.


Lamm - Grilltipps

Lamm ist von Natur aus fettiger als andere Fleischsorten. Sie müssen es ordentlich klopfen, bevor Sie es auf den Grill legen, um ein Aufflammen durch herabtropfendes Fett zu minimieren.

Wählen Sie Lammfleisch mit Knochen aus. Das Fleisch sollte eher leicht rot als leicht weiß sein.Wenn Sie Lammkarree grillen, wickeln Sie die Knochenenden mit Alu-Folie ein, damit diese nicht verbrennen.

Die Fleischstücke grillen Sie, wenn diese englisch möchten zu einer Kerntemperatur von 60 °C.

Gehacktes Lammfleisch, wie alle anderen gehackten Fleischsorten auch, wird auf einer Kerntemperatur von 70 °C (Medium) gegrillt.


Schweinefleisch - Grilltipps

Spareribs sollte man niemals vorkochen, sie verlieren jegliches Aroma. Stattdessen garen Sie sie langsam bei niedriger Themeratur mit indirekter Hitze. Um eine tolle knusprige Kruste zu erhalten enthalten Barbecue-Saucen Zucker, der sehr leicht verbrennt, d.h. die Spareribs sollten erst in den letzten 10-15 Minuten bepinselt werden. So hat der Zucker genügend Zeit zu karamelisieren ohne zu verbrennen.

Koteletts mit 2,5 cm oder dickersind bestens für das Grillen geeignet. Für das perfekte Kotelett Fleisch leicht mit Öl bepinseln und wie ein Steak auf beiden Seiten kurz anbraten. Dann grillen Sie es bei indirekter mittlerer Hitze zu Ende.

Filetstücke können sicher bei einer Kerntemperatur von 68 °C vom Grill genommen werden, wenn sie mit Alu-Folie bedeckt sind und 5 Minuten ruhen, bevor sie angeschnitten werden. Während dieser Zeit sollte die Kerntemperatur auf 71 °C ansteigen. Benutzen Sie ein Fleischthermometer, um sicher zu sein.


Geflügel - Grilltipps

Als allgemeine Regel gilt, knochenlose, hautlose, halbe Hähnchenbrüste werden am besten bei direkter Hitze für 8-12 Minuten gegrillt oder bis der Fleischsaft klar ist und das Fleisch nicht länger im Inneren Rosa ist. Wenden Sie es einmal nach halber Grillzeit.

Grillen Sie halbe Hähnchenbrüste mit Knochen bei indirekter Hitze für 30 – 40 Minuten. Dabei ist die Knochenseite unten. Wenn der Fleischsaft klar ist oder das Fleisch im Inneren nicht mehr rosa ist, ist es gar. Wenn Sie die Haut kross mögen, so legen Sie während der letzten fünf Minuten die Hautseite der Brust über die direkte mittlere Hitze.

Ganze Hähnchen kann man schön stehend auf einem Hähnchenbräter grillen. Hierzu das Geflügel ein paar Stunden oder über Nacht marinieren. Für eine klasische Variante mit Öl und mediteranen Kräuern, eine asiatische Variante eignen sich aus Grundlage Orangensaft mit Inwger, Koriander und Zitronengras. Dann stellen Sie das Hähnchen auf dem Ständer in den vorgeheizten Grill. Bitte verwenden Sie keine Dosen, da sowohl die Außenlackierung als auch die Gummierung im Inneren bei Hitze Giftstoffe entwickeln.
Statt dessen verwenden Sie ein Einkochglas, welches Sie mit jeder Flüssigkeit, Whiskey, Säfte, Bier, ... füllen können. Die selbe Methode ist bei kleinen Puten auch möglich, sollte Sie einen großen Truthahn grillen wollen liegen Sie diesen in einen Edelstahlgrillschale und füllen Sie etwas der gewünschten Flüssigkeit in diese Schale.

Das Geflügel ist fertig gegrillt, wenn der Fleischsaft klar aussieht und die Kerntemperatur von 80 °C in der dicksten Stelle (Schenkel) erreicht wird.

Wenn Sie die Temperatur eines ganzen Geflügels prüfen, so achten Sie darauf, dass das Thermometer nicht die Knochen berührt, dies kann zu einem falschen Ergebnis führen.

Geflügel eignet sich auch sehr gut zum indirekten Grillen.


Fisch und Schalentiere

Fisch kann als Filet oder Ganzes gegrillt werden. Den Grillrost vor dem Grillen gut mit Öl einsprühen oder eine Grillschale verweden. Filets wie z.B. Lachs kann man auch sehr schön auf einem Räucherbrett räuchern. Beachten Sie das Fisch sehr schnell durchgart und Sie diesen deshalb nicht unbeaufsichtigt lassen sollten.

Auch ganze Fische eignen sich sowohl fürs Grillen als auch fürs Räuchern.


Gemüse - Grilltipps

Die meisten Gemüsesorten grillen schnell, so dass Sie immer ein Auge auf sie haben sollten.

Maiskolben werden in mit Zucker gesüßtem kaltes Wasser eine Stunde eingeweicht. Dann nehmen Sie ihn aus dem Wasser und lassen Sie ihn gut abtropfen. Grillen Sie sie über direkter Hitze für 25–30 Minuten, wobei Sie sie gelegentlich wenden sollten. Eine andere Variante ist das Vorkochen, auch hier sollte leicht gesüßtes Wasser verwendet werden. Aber garen Sie den Mais nicht zu weich. Dann aromatisieren Sie den Mais mit Butter oder Öl, sowie Gewürze nach Ihrem Geschmack, besonders eignt sich hier Chili und Knoblauch. Jedoch kann in jede Geschmacksrichung experimentiert werden. Dann wickeln Sie den Mais in Folie und grillen ihn unter gelegentlichem Wenden noch ca. 10 Minuten. Diese Variante kann auch sehr schön vorbereitet werden.